Wahrnehmungsförderung durch Musik für Menschen mit Teilleistungsschwächen / AD(H)S

Erweiterter PDF Bericht von Herrn Dr. Ludger Kowal-Summek zu dem von ihm geleiteten Arbeitskreis bei der Bundesfachtagung SeHT
am 01.10.2011

Eine Übersicht zum Inhalt:

  1. Einblicke in die Geschichte

  2. Klassifikation

  3. Symptomatik

    3.1 Kindes- und Jugendalter
    3.2 Erwachsenalter
    3.2.1 Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen
    3.2.2 Desorganisation
    3.2.3 Selbstwertproblematik
    3.2.4 Störungen der motorischen Aktivität
    3.2.5 Störungen der Impulskontrolle
    3.2.6 Gestörtes Sozialverhalten
    3.2.7 Emotionale Labilität
    3.2.8 Stressintoleranz

  4. Häufigkeit

  5. Diagnose/Differentialdiagnose/Komorbidität

    5.1 Kindes- und Jungendalter
    5.2 Erwachsenenalter
    5.2.1 Diagnostische Methoden
    5.2.2 Differentialdiagnose und Komorbidität

  6. Ursachen

  7. Entwicklung und Verlauf

  8. Vorbeugende Maßnahmen

  9. Interventionsmaßnahmen

    9.1 Pädagogische Maßnahmen
    9.2 Therapeutische Maßnahmen
    9.2.1 Medikamentöse Behandlung
    9.2.2 Psychotherapeutische Behandlung
    9.3 Kreative Therapien

10. Musiktherapie/therapeutische Musikpädagogik

10.1 Zur salutogenetischen Wirkung von Musik
10.2 Musikpädagogische und –therapeutische Interventionsansätze bei AD(H)S
10.2.1 Katrin Brandl
10.2.2 Petra Giese
10.2.3 Shadi Awad-Duqmaq 10.2.4 Christoph Salje
10.2.5 Waltraut Barnowski-Geiser
10.3 Möglichkeiten Leiborientierte Musiktherapie (LOM)
10.3.1 Grundlagen kreativer Leibtherapie
10.3.2 Grundlagen der LOM
10.3.3 Sieben Unentbehrlichkeiten der LOM
10.3.4 Emotionales Erleben aus der Sicht der LOM
10.3.5 Musikalisches Erleben im therapeutischen Prozess
10.3.6 Wirkfaktoren des Erlebens in einer (musik-)therapeutischen Begegnung
10.3.7 Rahmen und Rituale

Literatur

FacebookTwitterGoogle Bookmarks